Zwei Niederlagen vor den Feiertagen

Zwei Niederlagen vor den Feiertagen

Mit einer kalten Dusche im wahrsten Sinne des Wortes gehen die Zweitligafaustballer vom TV Rendel in die anstehende Weihnachtspause. Dabei sorgte nicht nur das eiskalte Wasser in den Sanitäranlagen sondern vor allem die beiden vorangegangenen Niederlagen gegen den TV Waibstadt (3:2 - 11:6/ 7:11 / 7:11 /11:6 /11:5) und den Gastgeber Karlsdorf (3:2 - 11:6/ 7:11 / 11:7 /7:11 /11:8) für Frust.

Trainerin Yasmin Yasin musste vor dem Spieltag bei der Kaderzusammenstellung wieder ordentlich rotieren und neben den Langzeitverletzten Janni Tille und Christian Zang auch den verhinderten Johannes Weber ersetzen. Durch den Einsatz der M35 Seniorenfaustballer Markus Eidenmüller und Peter Lotze sowie Nachwuchsspieler Simeon Wittich konnte die Übungsleiterin am Ende doch noch fünf Spieler aufs Parkett schicken.
Dass diese Besetzung alles andere als eingespielt ist, zeigte sich am fahrigen Auftakt gegen die Reserve vom TV Waibstadt. Unkonzentriertheiten und Abstimmungsfehler spielten dem Gegner in die Karten und führten folgerichtig zum schnellen Satzverlust. Erst im zweiten Abschnitt kam Sicherheit ins Spiel und Rendel bekam die Begegnung unter Kontrolle. Nach zwei Satzgewinnen infolge und einer 5:2 Führung im vierten Durchgang wahren die Weichen für den nächsten Erfolg gestellt. Das daraus am Ende doch nichts wurde und die Punkte letztlich in den Kraichgau gingen, war insbesondere dem eigenen Leistungseinbruch mit zahlreichen Eigenfehlern geschuldet.
In der zweiten Partie gegen Gastgeber Karlsdorf blieb die Fehlerquote in den eigenen Reihen hoch und auch im Block bekam man keinen Zugriff auf das Spiel. Da der Gegner ebenfalls nicht fehlerfrei spielte, durfte man dennoch bis zum fünften Satz auf zwei weitere Zähler hoffen. Ein Wunsch der sich nicht erfüllte. Karlsdorf behielt die Oberhand und entschied das Match zu seinen Gunsten.
Trotz der zwei knappen Niederlagen liegt die Mannschaft mit 14:10 Punkten im Soll und überwintert auf Platz vier der Tabelle. Insgeamt können die Beteiligten daher durchaus zufrieden mit der bisherigen Hallenrunde sein und sich über die Feiertage erholen, um dann nochmal im neuen Jahr anzugreifen. Auch die Tatsache, dass die Partien trotz durchwachsener Leistung bis zum Ende offen blieben, lässt auf die letzten beiden Spieltage der M1 hoffen.
Für den TV Rendel im Einsatz waren Luis Zang, Oliver Kohm, Sven Kletzin, Markus Eidmüller, Simeon Wittich und Spielführer Peter Lotze, Trainerin Yasmin Yasin und Betreuer Cristian Zang

vom 19.12.2018