Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

M1 mit Sieg und Niederlage

M1 mit Sieg und Niederlage

Hessenderby und Spitzenspiel in Petterweil

Am Samstag, den 17.November durfte die M1 des TV Rendel den dritten Spieltag der 2.Bundesliga zu Hause in der Petterweiler Sporthalle bestreiten. Nach einem hervorragenden Saisonstart durften die Faustballer um Trainerin Yasmin Yasin als ungeschlagener Tabellenführer, den TV Eschhofen zum hessischen Derby und den direkten Verfolger vom TV Waibstadt zum Spitzenspiel begrüßen.

In der ersten Begegnung des Tages traf der TVR auf den TV Eschhofen. In dem hessischen Derby entwickelte sich wie in der Vergangenheit oft gesehen ein spannender erster Satz, indem die Hausherren mit 4:6 in Rückstand gerieten. Insbesondere die kurz gespielten Bälle von Jonathan Kindermann, dem Hauptangreifer der Limburger, setzten die Rendler zu Beginn immer wieder unter Druck. Doch mit zunehmender Spieldauer entwickelte die M1 mehr Sicherheit und konnte beim Stand von 9:10 einen Satzball der Gäste abwehren. Mit 13:11 gelang es dem TVR den ersten Satz der Partie in der Verlängerung knapp für sich zu entscheiden. Nach dem eher durchwachsenen ersten Satz waren die Kärber nun besser im Spiel. Aus einer soliden Abwehr heraus gelang es der Mannschaft über Hauptangreifer Luis Zang und Zweitschlag Daniel Horn, welcher für den verletzten Cristian Zang einsprang, zu sehenswerten Punkten zu gelangen, sodass man sich eine deutliche 9:1 Führung erspielte. Allerdings versäumten es die Kärber in der Folge frühzeitig den Satz zu beenden. Erst nach mehreren Anläufen gelang es den zweiten Satz mit 11:7 zu gewinnen. Zu Beginn des dritten Satzes agierte die M1 jedoch wieder souverän. Die Abwehr um Sven Kletzin und Kapitän Johannes Weber entschärfte die gegnerischen Angriffe souverän, was zu einer 9:3 Führung führte. Ähnlich wie im zweiten Satz konnte das letzte Aufbäumen des TV Eschhofen nicht verhindert werden. Beim Stand von 9:7 blieb die Rendler jedoch ruhig und verwandelten zwei Bälle in Folge zum 11:7 Satzendstand. Dadurch verbuchte der TVR den fünften 3:0 Sieg im fünften Spiel der Saison.
Diese Serie fortzusetzen sollte sich gegen den zweitplatzierten TV Waibstadt, welcher ebenfalls mit 3:0 gegen den TV Eschhofen gewinnen konnte, als schwierig erweisen. Die erste Mannschaft der Waibstädter zählt bereits seit Jahren zu den absoluten Topteams der 2.Bundesliga und schaffte immer wieder einmal den Sprung in die 1.Bundesliga. Daher gingen die Gäste auch als klarer Favorit in die Partie gegen den überraschenden Tabellnführer aus Rendel und erspielten sich gleich zu Beginn eine zwei Punkte Führung. Doch die M1 spielte mit breiter Brust und schaffte es, auch Dank des starken Mittelmannes Oliver Kohm, 5 Punkte hintereinander zur 7:4 Führung zu erzielen. Nach einer kurzen Auszeit der Gäste kippte der Satz allerdings erneut und durch ein 8:11 Endstand wurde die erste Satzniederlage der Saison für den TVR besiegelt. Im zweiten Satz zeigte sich nun die gesamte Klasse der Gäste. Hauptangreifer Max Brandt setzte seine Überspiele ein ums andere Mal hart und platziert an die Grundlinie, sodass die in der Saison bisher stark auftretende Defensive wenig Abwehrchancen hatte. Auch über das Blockspiel konnten die Rendler dem Favoriten wenig entgegensetzen. Hauptsächlich über die starke Angabe konnte der TVR den Satz halbwegs offenhalten. Dies reichte allerdings nicht aus, was zu einem 7:11 Satzergebnis führte. Im dritten Satz tauschten die Rendler die Formation und erhöhten das Risiko gegen die stark aufspielenden Waibstädter. Allerdings brachten sich die Wetterauer durch Eigenfehler nun selbst in Rückstand, was der Gegner eiskalt ausnutzte. Durch einen Schlussspurt kämpfte sich die M1, welche erneut von Peter Lotze und Max Illner aus der M2 unterstützt wurden, zwar noch einmal heran musste durch ein erneutes 7:11 jedoch die verdiente erste Niederlage einstecken.
„Ich denke wir sind heute nicht so gut gestartet wie an den letzten Spieltagen und haben im ersten Satz gegen den TV Eschhofen nicht unsere beste Leistung gezeigt. Umso wichtiger ist es gewesen, dass wir wach geworden sind und die Partie für uns entscheiden konnten. Am Ende sah das dann auch wieder viel flüssiger aus. Wenn wir dann gegen Waibstadt etwas holen wollen muss schon alles passen. Dann muss jeder Ball an den man irgendwie dran kommt da sein und wenn einer abgewehrt wurde muss man seine Chancen eiskalt nutzen. Das ist bei diesen Überschlägen und der Abwehr aber leichter gesagt als getan“, erklärte Betreuer Jan-Niklas Tille im Anschluss. „Die Waibstädter haben absolut verdient gewonnen, auch wenn unsere Leistung nicht schlecht gewesen ist. Eine Niederlage gegen diese Mannschaft braucht uns absolut nicht ärgern. Wenn vorher jemand gesagt hätte wir würden nach 6 Spielen mit 10 Punkten dastehen, hätten das alle von uns ohne zu zögern unterschrieben.“
Trotz der Niederlage steht der TVR aufgrund des guten Satzverhältnisses nach wie vor an der Tabellenspitze der 2.Bundesliga West, allerdings nun Punktgleich mit dem TV Waibstadt und der TSG Tiefenthal. Auf diese treffen die Rendler nach einer kurzen Pause am 1.Dezember, ebenso wie auf den Gastgeber TB Oppau, welcher mit 8:4 Punkten ebenfalls in der Spitzengruppe vertreten ist.

vom 19.11.2018